Eine Tradition die seit knapp zwei Jahrhunderten lebt

Im Jahr 1828 ließ sich der erste Messerschmied in Laguiole nieder, um von seinem Beruf zu leben. Dies war der erste Schritt vom Schneidewerkzeug-Hersteller zum Messerschmied. Zu dieser Zeit wurde auch das erste Klappmesser hergestellt.
Damals war das in Laguiole hergestellte Schließmesser ein gerades Messer mit einer Bourbonnaise-Klinge mit zentrierter Spitze, einer Fliege ohne Verzierung und einer Feder mit einem Verschluss.

Zwischen 1850 und 1860 wurde die heutige Form des Laguiole-Messers nach und nach verfeinert.
Ab 1880 werden die ersten 3-teiligen Messer hergestellt. Der Korkenzieher ist mit der Forderung der Aveyronnais-Leute verbunden, die sich aufmachten, die Pariser Cafés zu erobern. Was die Ahle anbetrifft, diese wurde von Hirten hauptsächlich dazu verwendet Pansenblähungen bei Herdentieren auf dem Feld zu behandeln..

Die Biene auf dem Laguiole-Messer war, so sagt eine Legende, von Kaiser Napoléon als Ehrerweisung und Dank, für den Mut der Einwohner von Laguiole  während den Feldzügen, übergeben.
Der Erste Weltkrieg (1914-1918) wird zum Verschwinden eines Teils der Arbeitskräfte in Laguiole führen.
Nur drei Handwerker werden weiterhin eine sehr kleine Menge von Laguiole herstellen.

1985 organisierte ein Team aus der Aubrac-Hochebene, darunter der Bürgermeister von Laguiole, die Wiederaufnahme der Messerherstellung in Laguiole an seinem Geburtsort. Es ist die Geburtsstunde der Forges de Laguiole®, die diesen Traum 1987 wahr werden lässt.

Schließen

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.